Zu Ehren des Karneval...

...lasse ich den Großmeister der deutschen Comedy sprechen: Oliver Kalkofe! Meine Damen und Herren, heißen wir ihn herzlich Willkommen.

(Narhalla-Marsch)

"Alaaf und Helau! - Seid ihr bereit?
Willkommen zur Beklopptenzeit!
Mer kenne des aus Akte X,
doch Mulder rufe hilft da nix,
des kommt durch Strahle aus dem All,
und plötzlisch ist dann Karneval!
(Tusch)

Uff einen Schlach werd?n alle dämlisch,
denn das befiehlt das Datum nämlisch!
Es ist die Zeit der tollen Tage,
so eine Art Idiotenplage,
eine Verschwörung, blöd zu werden,
die jährlich um sich greift auf Erden.
Ei? wahre Ausgeburt der Hölle,
und Ausgangspunkt davon ist Kölle!
(Tusch)

Denn dort gibt?s nisch nur RTL,
das Fernseh-Einheitsbrei-Kartell,
sondern aach jede Menge Jecken,
die sisch auf Nasen Pappe stecken,
in Teufelssekten sich gruppieren
danach zum Elferrat formieren
und dann muss selbst das döfste Schwein
dort auf Kommando fröhlisch sein.
(Tusch)

Auf einmal tun in allen Ländern
die Leude sisch ganz schlimm verändern
Sie geh?n sisch hemmungslos besaufe
und fremde Mensche Freibier kaufe
schmeiße sisch Bonbons an die Schädel,
betatsche Jungens und aach Mädel
und tun eim jede, den sie sehen,
ganz fuschtbar uff de Eier gehen!
Sie tun nur noch in Reime spreche
und sind so witzisch, man könnt? breche,
bewege sisch in Polonäsen,
als trügen sie Gehirnprothesen,
man möschte ihnen - im Vertrauen
- am liebsten in die Fresse hauen!
(Tusch und Konfetti-Kanone)

Doch was soll man dagege mache?
Soll man vielleicht noch drüber lache?
Es hilft kein Schreie und kein Schimpfe,
man kann sisch nich mal gegen impfe,
die Macht der Doofen ist zu staak,
als dass man sisch zu wehr?n vermag!
(kein Tusch)

Am besten ist, man bleibt zu Haus
und sperrt den Wahnsinn aanfach aus.
Man schließt sich ein paar Tage ein
und lässt die Blöden blöde sein!
Der Trick ist, dass man sich verpisst
bis widder Aschermittwoch ist!

Und steht ein Zombie vor der Tür,
mit so ?nem Pappnasengeschwür,
und sagt statt "Hallo" nur "Helau",
dann dreh sie um, die dumme Sau,
und tritt ihr kräftisch in den Arsch
und ruf dabei: Narrhalla-Marsch!"

"Vielen Dank ..."
(Tusch, Narhalla-Marsch mit schnellem Weglaufen)"

... und als extra gibt es noch Kalkofes großes Lexikon des Faschings:

Fasching, der:

siehe auch Fassenacht oder Frohsinndiktat, Feiertag der Vollidioten; weiter unter Rosenmontag:Tag der Apokalypse oder Ende der Zivilisation.

Zote, die:

siehe auch versauter Scherz, schmieriger Witz aus dem Uro-Genitalbereich, bevorzugt vorgetragen von besoffenen Messegästen oder verklemmten Spießbürgern, die ich nicht trauen, laut das Wort "Ficken" auszusprechen und aus Frust ihre Umwelt mit schlüpfrigen Zweideutigkeiten belästigen.

Tusch, der:

karnevalistisches Satzabschlußzeichen und Aufforderung zu "spontanem" Gelächter und Zwangsapplaus an besonders langweiligen Stellen, die in einem früheren Leben einmal Pointen waren. Ursprünglich akustisches Jagdsignal mit der Bedeutung: "Hallali, der Witz ist tot"!

Tuntenballett, das:

Heiteres Outing einer piefigen Männergruppe sowie gleichzeitige Beleidigung der Tanz- und Travestiekunst. Pflichtnummer im Mittelteil jeder Prunksitzung. Vorgetragen von dicken Kerlen in Gymnastikhosen mit Puschelbesatz. Angeblich lustig, bisher jedoch nicht bewiesen. Siehe auch F: "Fetter Arsch in engen Hosen".

schunkeln:

(Tätigkeit) arythmisches Hin- und Herruckeln nebeneinandersitzender Gummizellenbewohner, siehe auch: Rinderwahninn. Erinnert an ein Altenheim zur Mittagszeit, in dem 80% aller Bewohner die Katheder geplatzt sind!

Schlipsabschneiden:

(Tätigkeit) durchgeknallte Zischen mit unbefriedigten Kastrations-phantasien beschneiden die Krawatten der Männer. Albernes Weiberfassnachts-Ritual unbefriedigter Hausfrauen, die vor lauter Hausarbeit nicht an der Emanzipation teilnehmen konnten.

Rio de Janeiro:

Zauberhafter Ort aus der Sagenwelt, wo nach der Vorstellung deutscher Abteilungsleiter das ganze Jahr knackige, nackte Negerinnen durch die Fußgängerzone tanzen, die von Sex mit dicken Touristen träumen. Deutsches Äquivalent: Knirritz an der Knatter.

peinlich (adj.):

zutreffend für mindestens 97% aller Darbietungen auf Fassnachtsfeierlichkeiten. Häufig als Folge der unglücklichen Paarung von einerseits Talentlosigkeit mit andererseits dem Verlangen, seine blöde Fresse um jeden Preis dem Publikum vorsetzen zu müssen.

Orden wider d. tier. Ernst:

Erstens:Auszeichnung für Politiker, die nachweislich schon einmal in öffentlichen Gebäuden gelacht haben sollen.
Zweitens: Veranstaltung zum Thema Spaß mit dem Humor eines Blumenübertopfs.

Drittens: Möglichkeit für auserwählte Politiker, sich ausnahmsweise mal geplant zum Idioten zu machen.

Nervenheilanstalt, die:

Vereinshaus oder Klapsmühle. Brut- und Ausbildungsstätte für Narren, Büttenredner und Dorftrottel. Behandlungsstätte für Leute, die einer Überportion Karneval ausgesetzt wurden. Siehe auch: Köln, Mainz, Düsseldorf.

Konfetti, das:

bunte Jeckengehirnnachbildung in Originalgröße. Querverweis Gehirn: rudimentär entwickeltes Restorgan im Schädel, etwa 15cm oberhalb der Biereinfüllöffnung. Funktion unbekannt

Irrsinn:

siehe auch Wahnsinn. Zustand. Symptome: freiwillige Teilnahme an einer Prunksitzung, ehrliches Lachen bei einem Lied von Gottlieb Wendehals.

Gottlieb Wendehals, das:

Tragische Figur der griechischen Mythologie in karierter Jacke mit Bratenfett im Haar, der von den Göttern mit der Erfindung der "Polonese Blankenese" bestraft wurde. Des weiteren dazu verflucht, bis ans Ende seiner Tage vor Besoffenen auf der Erde heruzukriechen und Lieder von erschreckender Belanglosigkeit zu johlen, die keiner wirklich hören will. Eng befreundet mit einem Gummihuhn.

Funkenmariechen, das:

Als Tanzdarbietung getarnte Aufgeilmöglichkeit für sabbernde Pederasten. Blutjunge Mädchen in kurzen Röcken zeigen Bein und Schlüpfer zu fröhlicher Marschmusik. In kinderarmen Regionen oft ersetzt durch überbreite Haufrauen mit Blockwurststelzen in Satinpelle.

Blankenese Polonese:

Obligatorischer Stimmungshöhepunktanzeiger und Antatschaufforderung aus der Untertageförderung des deutschen Humors. Stärkste Textzeile und Anlaß, sich vor Lachen vollzustrullen, ist die Stelle, an der der blöde Erwin der Heidi nicht an die Titten sondern an die Schultern packt, obwohl sich das doch garnicht reimt.

Aschermittwoch, der:

Tag der Erlösung

Arsch, der:

Zu leckender Körperteil im Falle der Anfrage, ob ich an einerPrunksitzung teilnehmen möchte!!!!!

Danke für die Aufmerksamkeit!

1 Kommentar 17.2.07 20:05, kommentieren

Sobald...

...etwas ansteht, neue Mitglieder, ein Gig oder überhaupt mal ne gute band zustande kommt, erfahrt ihr es hier sofort. Allerdings kann das noch dauern, da ich mir am 30.1.07 das rechte Handgelenk gebrochen hab und jetz noch für ca 7 wochen nicht schlagzeug spielen darf. Trotzdem, bandnews von Breathe (so heißt sie nämlich^^ einige musiker stehn schon in den startlöchern) gibts hier.

10.2.07 22:46, kommentieren

Guten Tag^^

also, wenn ihr das hier lest, heißt das entweder, das ihr die adresse bei mir im icq gelesen habt, mich gefragt habt oder euch allgemein für neue blogs interessiert. egal was, einfach die tatsache, das ihr hier seid, erfreut mich schon mal . also bleibt mir nichts zu sagen, als: Herzlich Willkommen in der wunderbaren und aufregenden Weld des CP^^. irgendwelche verbesserungsvorschläge, anregungen, komplimente, oder sonstiges ins gästebuch, oder direkt an mich: chrispatzak@aol.com    cya, Chris

1 Kommentar 10.2.07 21:41, kommentieren